URS HEFTRICH

URS HEFTRICH, geboren 1961, hat den Lehrstuhl für slavische Literaturwissenschaft an der Universität Heidelberg inne. Regelmäßig bespricht er slavische Literaturen in der Frankfurter Allgemeinen und Neuen Zürcher Zeitung. Monographien zum tschechischen Symbolismus, zur tschechischen Nietzsche-Rezeption, zu Nikolaj Gogol und zum NS-Genozid an den tschechischen und slovakischen Roma. Jüngste Publikationen: „Vladimír Holan. Gesammelte Werke“ (Carl Winter 2003ff.), „Höhlen tief im Wörterbuch. Tschechische Lyrik der letzten Jahrzehnte“ (DVA 2006), „Isaak Babel. Mein Taubenschlag. Sämtliche Erzählungen“ (Carl Hanser 2014), „Josef Čapek. Gedichte aus dem KZ“ (Arco 2016). Für seine Übersetzungen tschechischer Lyrik wurde er von TransStar Europa zum Übersetzer des Monats Oktober 2014gewählt und 2016 mit der Karel Čapek Medaille ausgezeichnet.

URS HEFTRICH, narozen 1961, je profesorem slovanské literární vědy na univerzitě v Heidelbergu. Pravidelně píše o slovanských literaturách pro Frankfurter Allgemeine Zeitung a Neue Zürcher Zeitung. Je autorem čtyř monografií (o českém symbolismu, o recepci Nietzscheho v Čechách, o Nikolaji Gogolovi a o nacistické genocidě českých a slovenských Romů). Nejnovější publikace: „Sebrané spisy“ Vladimíra Holana (Carl Winter od r. 2003), „Höhlen tief im Wörterbuch. Tschechische Lyrik der letzten Jahrzehnte“ (DVA 2006), „Isaak Babel. Mein Taubenschlag. Sämtliche Erzählungen“ (Carl Hanser 2014), „Josef Čapek. Gedichte aus dem KZ“ (Arco 2016). Za svoje překlady české poezie získal titul překladatele měsíce v řijnu 2014 (TransStar Evropa) a Medaili Karla Čapka (2016).