Ausschreibung zum 14. Dresdner Lyrikpreis 2022

Der Dresdner Lyrikpreis wird zur Förderung des gegenwärtigen poetischen Schaffens durch den Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Dresden ausgelobt und alle zwei Jahre vergeben. Im November 2022 wird der mit 5.000 Euro dotierte Preis zum vierzehnten Mal verliehen.

Bewerber*innen, die in Europa leben und in deutscher oder tschechischer Sprache schreiben, können von Verlagen, Herausgebern und Redaktionen von Literaturzeitschriften, Autorenverbänden und literarischen Vereinigungen vorgeschlagen werden. Eigenbewerbungen sind ausdrücklich erwünscht. Einsendeschluss für Bewerbungen ist der 30. Juni 2021.

Die Vorjury ist jeweils mit tschechischen und deutschsprachigen Mitgliedern besetzt. Sie wählen aus den Einsendungen in ihrer Sprache bis 15. Oktober 2021 jeweils bis zu fünf Kandidat*innen aus. Die Auswahl erfolgt ohne Ansehen der Person, d.h. die Namen der Autor*innen werden den Juror*innen nicht bekannt gegeben. Anschließend werden die Texte der nominierten Bewerber*innen von literarischen Übersetzer*innen in die jeweils andere Sprache übertragen und der ebenfalls zweisprachig besetzten Hauptjury zur Verfügung gestellt. Im Herbst 2022 werden die nominierten Autor*innen zu einem Lesewettbewerb nach Dresden eingeladen. Dort präsentieren sie vor Hauptjury und Publikum in jeweils zehn Minuten Auszüge ihrer Wettbewerbsbeiträge.

Anforderungen

Eingereicht werden sollen mindestens 6 und höchstens 10 selbstverfasste Gedichte und eine knappe biobibliographische Darstellung mit aktueller Anschrift. Die Gedichte dürfen bereits veröffentlicht, sollen aber nicht älter als zwei Jahre sein. Da das zweistufige Auswahlverfahren anonymisiert ist, darf auf den Texten nicht der Autor*innen-Name erscheinen. Stattdessen muss ein Kennwort auf allen Textseiten sowie auf der gesonderten Biobibliografie angegeben werden. Die Gedichte (Dokument 1) und die Biobibliographie (Dokument 2) sollen ausschließlich digital (PDF-Format, max. 2 MB) eingereicht werden. Dokument 1 bitte benennen mit „Gedichte_Kennwort“, Dokument 2 mit „Biografie_Kennwort“. (Beispiel: „Gedichte_agent007.pdf“ und „Biografie_agent007.pdf“).

Die Bewerber*innen müssen mindestens drei Veröffentlichungen nachweisen: entweder in Buchform (auch innerhalb einer Anthologie), in einer Literaturzeitschrift oder bei ausgewählten Literaturplattformen (lyrikline, poetenladen, fixpoetry). Ausschließliche Publikationen im Eigenverlag werden nicht akzeptiert.

Die Bewerber*innen müssen grundsätzlich bereit sein, im Falle der Nominierung beim Finale in Dresden vor Publikum zu lesen, an dem dreitägigen Rahmenprogramm mit Lesungen, Workshops und gemeinsamen Aktivitäten teilzunehmen und digitale Beiträge für die Webseite www.dresdner-lyrikpreis.org einzureichen. Sämtliche damit verbundene Kosten werden vom Veranstalter übernommen.

Bewerbungen für den Dresdner Lyrikpreis sind bis zum 30. Juni 2021 einzureichen an:

info@dresdner-lyrikpreis.org



Wichtige Hinweise

Postalische Einsendungen werden nicht berücksichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die nominierten Bewerber*innen erhalten eine Benachrichtigung. Ab 31.10.2021 werden die Nominierungen auf der Homepage www.dresdner-lyrikpreis.org veröffentlicht. Der Name des/der Preisträger*in wird nach der Preisverleihung ebenfalls auf der angegebenen Internetseite sowie in der Presse bekannt gegeben.


Rückfragen bitte an:

Das Erich Kästner Haus für Literatur
Andrea O’Brien / Annett Groh / Florian Ernst
Antonstraße 1
01097 Dresden
Tel. +49 (0)351 804 50 87